3 Tipps, um die Testosteronproduktion anzuregen

Immer wieder muss ich feststellen, dass die meisten Menschen nicht konkret wissen, was Testosteron ist. Bei Testosteron handelt es sich um einen biochemischen Botenstoff. Dieser wird vom Körper selbst gebildet. Bei Frauen übernehmen die Eierstöcke die Produktion vonTestosteron. Bei Männern sind die Hoden dafür zuständig.Testosteron ist der wichtigste Botenstoff, der für den Muskelaufbau essenziell wichtig ist.

 

Testosteronproduktion ankurbeln, um Muskelaufbau zu beschleunigen

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Muskeln schneller wachsen, wenn die Testosteronproduktion im Körper gesteigert wird. Wird die Testosteronbildung gesteigert und zusätzlich trainiert, gelingt es, mehr Muskeln, als v on der Natur vorgesehen, aufzubauen.

Nachfolgend möchte ich allen, die Muskeln aufbauen möchten mit 3 Tipps dabei unterstützen, das körpereigene Testosteron steigern zu können.

3 Tipps, um die körpereigeneTestosteronproduktion auf natürliche Weise zu steigern

Testosteron steigern wird durch drei Faktoren beeinflusst. Dabei handelt es auf die Zufuhr der geeigneten Nährstoffe, ein individuell abgestimmtes Training und den richtigen Lifestyle an. Dabei stehen die Lebensumstände an erster Stelle.

Besonders die Umstände, die Tag für Tag für Stress sorgen, sind von Bedeutung. Deshalb sollte als Erstes überlegt werden, wie sich Stress, der die Testosteronproduktion bremst, abgebaut beziehungsweise vermieden werden kann.

 

Nährstoffe

Durch Zufuhr der richtigen Nährstoffe lässt sich die Testosteronbildung im Körper ebenfalls steigern. Durchschnittlich benötigt der Mensch zwischen 200-400 mg Magnesium täglich. Magnesium kann mit der Nahrung oder in Form eines Nahrungsergänzungsmittel dem Organismus zugeführt werden.

Kreatin ist ebenfalls für die Teresteronproduktion unverzichtbar. Die organische Säure fördert den Fettstoffwechsel. Durch Studien wurde wissenschaftlich bewiesen, dass die regelmäßige Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels bei Männern im Alter zwischen 18 bis 35 Jahren durchgehend um 29 bis 25 Prozent erhöht hat. Ebenso bewiesen ist, dass bei richtiger Einnahme und Dosierung keinerlei Nebenwirkungen zu befürchten sind.

Verzweigte Aminosäuren werden ebenfalls zur Bildung von Testosteron benötigt. Sie sind in vielen Milchprodukten enthalten. Meine Empfehlung lautet deshalb, den täglichen Speiseplan mit Magerquark, Käse und weiteren qualitativ hochwertigen Milchprodukten zu bereichern.

 

Das perfekte Training

Mit dem richtigen Training lässt sich ebenfalls Testosteron steigern. Ich empfehle Krafttraining mit schweren Gewichten und Sprints. Ich persönlich habe den besten Erfolg erzielt, wenn ich zwei bis drei Mal pro Woche trainiert habe. Jeder, der Testosteron steigern will, sollte seinen Trainingsplan auf dieses Ziel abstimmen.

Wer es richtig angeht, kann auch mit einem Kardio-Training die Testosteronproduktion ankurbeln. Diesbezüglich war bei mir hochintensives Intervalltraining besonders hilfreich. Eine von mir gelesene wissenschaftliche Studie mit jungen Männern wurde ebenfalls mit dem Ergebnis beendet, dass durch einen kräftigen sechs Sekunden langen Sprint die Testosteronproduktion angekurbelt wird. Langes Joggen oder gar Marathonlaufen dagegen beeinflusst den Testosteronhaushalt im Körper negativ.

Auch dazu habe ich eine Studie gefunden. Diese belegt, dass Langstreckenläufer, die mehr als 100 Kilometer wöchentlich laufen, deutlich weniger Testosteron im Blut haben als Sportler, die eine Nicht-Ausdauersportart betreiben. Die Möglichkeiten, das Training passend und individuell zu gestalten, sind nahezu unbegrenzt.

Vitamin D spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Deshalb empfehle ich möglichst viel Aufenthalt unter freiem Himmel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.